Saatguthandelstag 2016: Bekenntnis zu Innovationen gefordert

Tagungsergebnis: 
Saatguthandelstag 2016 Magdeburg
Experten aus Handel, Industrie, Pflanzenzucht, Verwaltung und Landwirtschaft aus mehreren europäischen Ländern trafen sich am 09. und 10. Juni 2016 auf Einladung des Bundesverban-des der VO-Firmen e.V. (BVO) zum 18. Saatguthandelstag erstmalig im Herrenkrug Parkhotel an der Elbe in Magdeburg. Der Vorsitzende des BVO, Jörg Hartmann, begrüßte im Festsaal fast 230 Personen und 24 Aussteller zum zweitägigen Branchentreff.
 
In seiner Eröffnungsrede machte der BVO-Vorsitzende deutlich, dass es einer Gesellschaft, die durch einseitige Berichterstattung beeinflusst wird, aus nachvollziehbaren Gründen am Verständnis für eine moderne Landwirtschaft und einem auf sachlichen Fakten basierenden Einkaufsverhalten mangelt. Im Bereich der deutschen und europäischen Saatgutwirtschaft gebe es nach Hartmann Faktoren, die dazu führten, dass neue politische Rahmenbedingungen in sehr ungezielter, zum Teil nicht vorhersehbarer Art und Weise die handelnden Unternehmen treffen. Die Saatgutbranche habe es bis heute nicht geschafft, wirtschaftliche und gesetzliche Grundlagen in einer entsprechenden Gemeinsamkeit einzufordern und umzusetzen, dass die beteiligten Unternehmen eine verlässliche Basis für ihr Wirtschaften erreichen. Denn nur mit einer verlässlichen Basis könne die Branche den übrigen politischen und gesellschaftlichen Forderungen entgegentreten und sich für Innovationen die notwendigen finanziellen und gesetzlichen Freiräume erarbeiten. Hierzu
zählt Hartmann unter anderem ein funktionierendes, konsequentes und von allen Beteiligten getragenes Lizenzsystem im Bereich Nachbau. Es habe den Anschein, als ob Branchenteilnehmer den kurzfristigen Erfolg vorziehen wollen oder müssen, statt auf eine Systematik zu setzen, die längerfristig sicherstellt, dass es auch in Zukunft eine ausreichende Anzahl an forschenden, investitionsbereiten und zukunftsorientierten Unternehmen in der gesamten Wertschöpfungskette von zertifiziertem Saatgut gibt. Zur verlässlichen Basis zählt Hartmann außerdem ein in den elementaren Fragen unserer Branche gemeinsames politisches Auftreten um der Politik ein konsequentes und verlässliches Gegenüber und auch Partner zu sein. Hartmann nutzte abschließend die Gelegenheit, einen Appell auszusprechen. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern forderte er ein Bekenntnis zu zukunftsorientierten und zukunftssichernden Systemen, die die Basis bildeten, um erfolgreiche Züchtung zu betreiben und das Produkt zertifiziertes Saatgut als attraktives Betriebsmittel in der Landwirtschaft auch zukünftig sicherzustellen. Denn auf Saatgut, als eines der innovativsten Betriebsmittel kämen in der Zukunft noch größere Herausforderungen zu, die es zu meistern gelte, so der BVO-Vorsitzende. Z-Saatgut habe keine Zeit mehr auf das Ende von diversen Grabenkämpfen zu warten.
 
Der nächste Saatguthandelstag findet statt am 30. und 31. Mai 2017.

 

Nachstehend finden Sie die Vorträge des ersten Tages:

Fotoimpressionen: 
[<< zurück]