BVO News

30.08.2019

Auf ca. 52 % der insgesamt 5,8 Millionen Hektar Getreideanbaufläche wurde im Wirtschaftsjahr 2018/19 Z-Saatgut angebaut. Dies ist ein leichter Rückgang im Vergleich zum Zeitraum davor. Der Vorsitzende des GFS, Marcus Iken, kommentiert diese Zahl folgendermaßen: „Obwohl außerordentlich schwierige Witterungsbedingungen im letzten Jahr die Landwirtschaft vor große wirtschaftliche Herausforderungen gestellt haben, investierte über die Hälfte der Landwirte in qualitativ hochwertiges Z-Saatgut, welches neben geprüfter Gesundheit und Sortenreinheit auch eine BVO-INFO NR.

01.08.2019

Genau ein Jahr nach dem strittigen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Genome Editing haben zahlreiche Wissenschaftler europäischer Institute eine Änderung des EU-Gentechnikrechts gefordert. Wie die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften berichtete, appellierten zum Jahrestag des Urteils am 25. Juli insgesamt 117 Forschungseinrichtungen in einer offenen Erklärung an das neu gewählte Europaparlament und die kommende EU-Kommission, die Nutzung neuer Methoden für die züchterische Verbesserung von Kulturpflanzen wie CRISPR/Cas zu vereinfachen, um die Entwicklung einer nachhaltigen Landwirtschaft in Europa zu ermöglichen.

01.07.2019

Über Jahrzehnte sind in Westeuropa die Weizenerträge bedingt durch den Züchtungsfortschritt und eine Intensivierung der Landwirtschaft gestiegen. Diese Intensivierung ist besonders durch eine verbesserte Nährstoffversorgung und die Möglichkeit, durch Pflanzenschutz Ertragsverluste durch Schädlinge und Krankheiten zu verhindern, gekennzeichnet. Doch was, wenn sich die Anbaubedingungen verändern, d.h. sich das Klima ändert, die Düngergaben reduziert werden müssen und Pflanzenschutzmittel nicht mehr wie bisher zur Verfügung stehen? Haben dann moderne Hochleistungssorten gegenüber alten Sorten das Nachsehen?

31.05.2019

Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) veranstaltete seine Mitgliederversammlung vom 7. bis 9. Mai 2019 in Quedlinburg und diskutierte die Frage der Zukunft der Agrarwirtschaft und die Rolle der Pflanzenzüchtung aus Sicht von Politik, Wissenschaft und Landwirtschaft.

02.05.2019

Eine hohe Akzeptanz für den Muster-Vermehrungsvertrag für Getreide und Grobleguminosen vermelden der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter (BDP) und der Bundesverband Deutscher Saatguterzeuger (BDS).

22.03.2019
Technische Universität München

Für die Landwirtschaft zählt nicht nur die Höhe des Ertrages, auch die Stabilität der Erträge über mehrere Jahre ist wichtig. Eine Meta-Analyse zeigt wie sich biologische und konventionelle Landwirtschaft in diesem Punkt unterscheiden.

18.03.2019
Julius Kühn-Institut (JKI)

Projektstart: Julius Kühn-Institut erprobt den kombinierten Anbau von Energiepflanzen und Leguminosen. Das soll den Düngereinsatz in Fruchtfolgen reduzieren, die Bodenqualität verbessern und macht die Felder attraktiver für nützliche Insekten.

22.01.2019
Bioökonomierat

Zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche 2019 beraten mehr als 60 Ernährungs- und Landwirtschaftsminister über Digitalisierung und Zukunftstrends. Der Bioökonomierat fordert mit Blick auf die Zukunftstrends der Branche eine Novellierung des europäischen Gentechnikrechts.

17.12.2018
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit widerruft die Zulassung aller Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Thiram zum 30. Januar 2019. Es handelt sich um folgende Pflanzenschutzmittel:

  • FLOWSAN FS (Zulassungsnummer 005482-00)
  • Thiram SC 700 (006274-00)
  • Aatiram 65 (041616-00)
  • TMTD 98% Satec (043798-00)

Die Mittel FLOWSAN FS (005482-00) und Thiram SC 700 (006274-00) werden von Amts wegen widerrufen. Hier gelten keine Abverkaufs- und Aufbrauchfristen.

21.12.2018
Statistisches Bundesamt

Die Landwirte in Deutschland haben im Herbst 2017 auf einer Ackerfläche von 5,16 Millionen Hektar Wintergetreide ausgesät. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, liegt die Aussaatfläche von Wintergetreide für die Ernte 2018 damit um 120 900 Hektar (– 2 %) unter den Anbauflächen von 2017. Der Rückgang ist in einigen Bundesländern auf die ungünstigen Witterungsverhältnisse zurückzuführen. Zum Wintergetreide zählen Winterweizen, Wintergerste, Roggen und Wintermenggetreide sowie Triticale.

Seiten